Donnerstag, 10. Mai 2012

Supercooles höchstexklusives Interview mit Josie Angelini♥




Hier ist endlich - wie versprochen - das superexklusive und eigens für uns geführte Interview mit der supercoolen Autorin der Göttlich - Triologie. Applaus für Josie Angelini !! Keine großen Worte mehr. Lest einfach. Ihr werdet's nicht bereuen ;)




T. Wann wussten Sie bzw. haben Sie sich dazu entschlossen, Schriftstellerin zu werden?


J. Ich führe ein Tagebuch seit ich zehn bin, aber ich habe nie gedacht, dass das, was ich schrieb, gut
genug wäre, sodass andere es lesen würden. Deshalb habe ich mich eher an das Schreiben
"angeschlichen". Schüchtern. Es ist komisch, denn obwohl ich jeden Tag geschrieben habe,
habe ich mich nie als "echte" Autorin betrachtet. Viele Leute, wie z.B. meine Professoren auf der
New Yorker Universität, sowie meine Familie und Freunde, haben mich ermutigt, über all die Jahre
hinweg zu schreiben. Aber es hat sehr lange für mich gedauert, den Mut aufzubringen, um
zuzugeben, dass das Schreiben genau das ist, was ich auch als Beruf ausüben wollte. Es ist schon
gruselig das, was man selbst geschrieben hat, zu veröffentlichen und evtl. Kritik einzufahren. Aber
es lohnt sich. Es lohnt sich definitiv.


T. Wie sieht Ihr Schreibplan so aus? Halten Sie sich an einem strikten Plan oder warten Sie, bis
eine Idee kommt und schreiben dann spontan?


J. Ich halte mich an einer strengen Routine. Ich glaube nicht, dass Inspiration etwas ist, auf das
man warten sollte, wenn man es nicht mag, enttäuscht zu werden. Als Autorin ist es immer
eine Versuchung, Sachen aufzuschieben; deshalb erlaube ich mir diese Möglichkeit nicht.
Ich schreibe jeden Tag, sogar wenn mir eigentlich nicht danach ist, weil Schreiben ein Job ist.
Es ist zwar ein lustiger Job, aber immer noch eine Arbeit.


T. Warum ist Claire Japanerin ? *(höhö was für ne Frage von mir :D Tja, aber ich bin Halb-Japnerin.
Also deshalb die Neugier...Aber ist es nicht cool, endlich mal eine asiatische Person als Fast-
Hauptperson zu haben, die dazu noch so schlau und lustig ist...? ^_~ Egal. Weiter im Text.)*

J. Es gibt zwei Gründe, weshalb ich wollte, dass Claire Japanerin ist. Der erste: Ich habe sie nach
meiner guten Freundin Stephanie Aoki benannt, die selber Halb-Japanerin ist (seht ihr, ich bin
nicht die einzige !! :) ). Der zweite Grund ist, dass ich mindestens eine Person von einer
anderen Kultur in der Geschichte haben wollte. Da meine Hauptcharaktere sich auf die
Griechische Mythologie basieren, wusste ich, dass die meisten von ihnen "westlich" sein mussten,
aber ich wollte wirklich die Rollen erweitern und es ein wenig mehr multi-kulti machen wenn ich
es konnte, und Claire hat einfach dazu gepasst. (Ich bin glücklich, dass du dich mit Claire
identifizieren kannst! *(Und wie^^)* Deshalb mag ich multi-kulturelle Rollen--Ich glaube, dass
sich mehr Leser auf dieser Weise mit den Charakteren indentifizieren können.)


T. Warum spielt sich die Geschichte auf Nantucket ab? Sind Sie schonmal dort gewesen?

J. Ja, ich war auf Nantucket, aber nicht mehr, seit ich sehr jung war. Ich kehre diesen Sommer dorthin
zurück wegen einer Büchermesse (hurra!) und ich kann's kaum erwarten.
Ich habe Nantucket aus zwei Hauptgründen ausgewählt. 1. Ich bin aus Massachusetts, weshalb ich
meine Geschichte an einem Ort festlegen wollte, wo ich ich mich auskannte. Der zweite Grund,
wieso ich Nantucket ausgesucht habe ist, dass ich meine Hauptcharaktere isolieren musste. Helena
von Troja war in einer Stadt mit einer Mauer ringsherum für 10 Jahre gefangen, während des Kriegs. Ich wollte meine Helen(a) einfangen, indem sie irgendwie eingeschlossen wurde, und die beste
Weise um das zu tun war auf einer Insel. *(Aaaah)*Oh, und mir ist noch ein 3. Grund eingefallen, wieso ich Nantucket ausgewählt habe--weil es dort wirklich schön ist. Ich liebe es dort!


T. Erzählen Sie uns etwas mehr über das 3. Buch?? *-*

J. In Göttlich verliebt (in der USA: GODDESS, übers. Göttin) werden alle Fragen des Lesers gelöst.
Dort wir es sehr viel Action, sehr viel Gefahr, und ein paar Wendungen geben, sodass es einigen
Lesern unbehaglich sein wird. Eine Sache, worauf ich extrem stolz bin, ist, dass das Ende
funktioniert, es ist zufriedenstellend aber nicht perfekt. So wie Helen nicht einfach den
Sonnenuntergang entgegenblickt, ohne Vorsicht auf der Welt, ist es wie das Leben--es gibt immer noch Probleme, mit denen sie und die Leute, die sie mag, fertig werden müssen. Ich habe bewusst die Entscheidung getroffen, nicht so zu tun, dass alle Leben perfekt sein können. Nichtmals das Leben einer Göttin.


T. Was ist Ihre größte Ablenkung?

J. Unsicherheit. Ohne Witz. Ich schreibe jeden Tag, aber ich schreibe sehr langsam. Grad mal
1000 Wörter pro Tag. Und der Grund dafür ist komischerweise ich. Ich überdenke alles
zweimal, was ich schreibe. Nicht die Handlung, oder die Charaktere oder der Handlungsort
oder das Ende oder das andere, das normalerweise andere Autoren ablenkt--es ist die Prosa
(= die stinknormale" (ungebundene) Sprache (also keine Dichtung oder so)) und die
Dialogführung, womit ich mich abquäle. Also, nicht das Welten-erstellen oder die Handlung oder
das Geschichtenerzählen bereiten mir Schwierigkeiten, sondern das eigentliche Schreiben von
Wörtern auf der Seite fällt mir schwer. Ich bin meine eigene Ablenkung.*Wie war wie war*

T. Wie war es so, als Sie diese Serie zuendegeschrieben haben? (Zumindest hoffe ich, dass Sie's
schon gemacht haben???! :D )

J. Ich bin fertig mit dieser Serie und es ist verrückt, wenn ich daran denke, dass ich das das zuende
gebracht habe! Ich habe eine erstaunliche Geschichte dazu, wie ich Göttlich verliebt, das dritte und
letzte Buch zuendegeschrieben habe. Ich habe "das Ende" buchstäblich in Puerto Rico mit meinem
Mann auf einer Hochzeit zu Silvester geschrieben. Mein Abgabetermin war am 1. Januar und ich
habe das Buch am späten Nachmittag an Silvester beendet und es eingereicht. Wir haben die ganze
Nacht getanzt. Die Braut (die Cousine meines Mannes) war umwerfend. Das Wetter war mild.
Ich bin braun geworden. Es war absolut perfekt.

T. Wie sieht es mit künftigen Schreibplänen aus? Und falls Sie was vorhaben, können Sie uns
etwas mehr darüber sagen?

J. Ich arbeite bereits an einer neuen Trilogie. (Ich mag Trilogien. Ich glaube das liegt daran, dass
ich an Geschichten denke mit Anfang, Mitte und Ende.) I würde euch liebend gern erzählen,
woran ich grad arbeite, aber dann würde ich euch töten müssen (*hust-hust* der Satz erinnert
mich doch nicht an das Gespräch zwischen Claire und Jerry im 1. Kapitel in Göttlich verdammt
*hust-hust*). Ich sage nur, dass es eine irreale Dystopie mit überirdischen
Romanzenelementen ist. Denkt an Parallelwelten, Hexen, die riesige Städte kontrollieren und
Macht darüber haben, und viele von Menschen verursachten Monstern in einem Urwald. Oh,
und natürlich Liebe. Sehr viel Liebe.
Ich werd jetzt mal den Mund halten.
(Hexen? Monster? Urwald? Liiiebe?? *hicks* Hört sich gut an!)



T. Was wünschen Sie sich für Göttlich verloren und die anstehenden Bücher?



J. Alle wünschen sich Erfolg, und ich bin nicht anders. Ich möchte, dass so viele Menschen wie
möglich meine Bücher lesen und Freude daran haben. Ich möchte, dass jedes Buch, das ich
schreibe, immer besser wird. Ich will so lange schreiben, wie das Universum mir erlaubt. (Also
wir haben sicherlich nix dagegen, oder?)


T. Und zu guter Letzt: Sind Sie links- oder rechtshändig? :)

J. (Was für 'ne lustige Frage! Das ist etwas, das nur Leute verstehen, die Göttlich verloren gelesen
haben)(Das ist doch keine unauffällige Aufforderung, das Buch zu lesen ! *hust-hust*).
Rechtshändig, obwohl ich mir immer gewünscht habe, Linkshänder zu sein. Während ich aufwuchs,
war meine Freundin Susan Rivers Linkshänderin und ich habe immer gedacht, wie cool es ist, dass
sie eine besondere Schere hatte, während wir gemeinsam Kunst in der Grundschule hatten. Deshalb
denke ich mal, dass man sagen kann, dass ich eine widerwillige Rechtshänderin bin, die
Linkshänder beneidet.






Dankeschön Josie, für das wunderbare Interview! Oder wie sagt man Keep up with your great job? Egal, ich muss wohl besser in Englisch aufpassen (verzeiht mir, falls ich Übersetzungsfehler gemacht hab :D ).

Und wartet, bevor ihr wegklickt: Josie hat unserem Blog versprochen, signierte Lesezeichen und Bücher zu schicken, die wir an euch nach und nach durch Gewinnspiele oder sowas ähnliches verteilen wollen (ihr könnt auch gerne Vorschläge machen, wie die Gewinnspiele oder wie auch immer aussehen könnten...).
Hört sich gut an? Bleibt dran ;) Unten ist nochmal das Original-Interview zwischen mir (Tessi) und Josie ;)
Lg

Tessi, Juli & Lana


1. When did you know or decide you'd become a writer?

I’ve kept a journal since I was ten years old, but I never thought that anything I wrote would be good enough to be read by others, so I sort of crept up on writing.  Sheepishly.  It’s strange, because even though I wrote every day I never thought of myself as a “real” writer.  Plenty of people in my life, like my professors at NYU and my friends and family, all encouraged me to write over the years but it took a long time for me to build up the courage to admit that writing was what I wanted to do as a profession.  It’s scary to put your writing out there and risk criticism.  But it’s worth it.  Definitely worth it.

2. What's your writing schedule like? Do you follow a strict plan or wait until a
 new idea comes up to you and then write spontaneously?

I follow a very strict routine.  I don’t think inspiration is something that anyone should wait for, unless you like to get stood up!  It’s easy to procrastinate when you’re a writer, so I don’t allow myself the opportunity.  I write every day even if I don’t feel like it because writing is a job.  It’s a fun job, but its still work.

3. Why is Claire Japanese? (I'm myself half-Japanese...so I'm every curious and also happy an Asian person finally appears as an almost-main character who is both smart and fun :D )

I made Claire Japanese for two reasons.  First is that I named her after my dear friend Stephanie Aoki, who is half Japanese herself.  The second is that I wanted to have at least one person from a different culture in the story.  I knew that I had to most of my main characters Western because they are based on Greek mythology, but I really wanted to open up the cast and make it a little more multi-cultural if I could, and Claire just fit.  (I’m glad you can relate to Claire!  That’s why I like multi-cultural casts—I believe that more readers can identify with the characters that way.)

4. Why is the story settled on Nantucket?  Have you ever been there?

Yes, I’ve been to Nantucket, but not since I was very young.  I’m going back this summer for a book fair (hooray!) and I can’t wait. 

I chose Nantucket for two major reasons.  The first is that I’m from Massachusetts, so I wanted to set my story in a place that I know.  The second reason I chose Nantucket is because I needed to isolate my main character.  Helen of Troy was trapped inside a walled city for ten years while the war went on and I wanted to “trap” my Helen by surrounding her somehow, and the best way to do that was on an island. 

Oh, I just thought of a third reason I chose Nantucket—because it’s really beautiful.  I love it there!

5. Will you tell us something more about the 3rd book?

GODDESS had all the answers that the readers are looking for.  There is a lot of action, a lot of danger, and there are some twists that are going to make some readers uncomfortable.  One thing I am extremely proud of is that the end works, it’s satisfying, but it isn’t perfect.  Helen doesn’t go riding off into the sunset without a care in the world.  It’s like life—there are still problems she and the people she loves have to deal with.  I made a conscious choice to not pretend that any life can be perfect.  Not even the life of a Goddess.

6. What's your biggest distraction?

Insecurity.  I’m not kidding.  I write every day, but I write very slowly.  Barely a thousand words a day.  And the reason for that is, strangely, me.  I second-guess everything I write.  Not the plot or the characters or the setting or the ending or anything that usually distracts other writers—it’s the prose and the dialogue that I agonize over.  So, it’s not the Worldbuilding or the plotting or the storytelling that I have a hard time with but the actual writing of words on the page that I find hard.  I am my own worst distraction.

7. What was it like when you finished writing this series? (At least I hope you've already done so???! :D )

I am done with the series, and it is crazy to think that I actually finished!  I have a really amazing story about completing GODDESS, the third and final book.  I literally wrote “The End” in Puerto Rico with my husband at a wedding on New Years Eve Day.  I had a January 1st deadline, and I finished in the late afternoon of New Years Eve and handed it in.  We danced all night.  The bride (my husband’s dear cousin) was gorgeous.  The weather was balmy.  I got a tan.  It was absolutely perfect.

8. Any future writing plans? And if yes, can you tell us something more?

I am already working on a new trilogy.  (I like trilogies.  I think it’s because I think of stories as having a beginning, middle, and an end.)  I would love to tell you what I’m working on, but then I’d have to kill you.  I’ll just say it’s a faux-dystopian with supernatural romance elements.  Think parallel universes, witches that control and power vast cities, and lots of man-made monsters in a primeval forest.  Oh, and love of course.  Lots of love.

I’m going to shut up now.

9. What do you wish for Dreamless and the upcoming books?

Everyone wishes for success, and I’m no different.  I want as many people as possible to read and enjoy my books.  I want every book I write to get better and better.  I want to keep writing books for as long as the universe lets me.

10. And last but not at least: left or right-handed? :)

(Such a fun question!  This is something that only people who have read DREAMLESS will understand!!)  Right handed, although I always wished I were a leftie.  Growing up, my friend Susan Rivers was a leftie and I thought it was so cool how she got special scissors when we had art class in grade school.  So I guess you could say that I’m a reluctant rightie with leftie envy. 

Kommentare:

  1. Ich habe Göttlich verloren gelesen, aber ich verstehe nicht wie sich die letzte frage auf das buch bezieht. Könnte mich jemand aufklären BITTE?
    Ps: Eigentlich bin ich eine aufmerksame Leserin :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, dass sie sich damit auf Seite 96/97 bezieht (hihi, hab's extra nachgeschlagen) wo Zach nach seiner stärkeren Hand gefragt wird...also wäre meine Vermutung.. :)

    AntwortenLöschen
  3. Ach Danke :D jetzt verstehe ich den zusammenhang! :D

    AntwortenLöschen
  4. wie seit ihr denn zu dem interview gekommen?

    AntwortenLöschen
  5. Wir stehen direkt in Kontakt mit Josephine Angelini ;) Deshalb erhalten wir auch solche Infos und demnächst auch signierten Schnickschnack (Bücher, Lesezeichen...), die wir in Zusammenarbeit mit JA an euch verteilen wollen^^. Und deshalb sollt/könnt ihr uns auch Vorschläge abgeben, wie wir das machen könnten. D.h., wollt ihr ein Wettbewerb, Verlosung... ? :D Vorschläge und Wünsche sind eben erwünscht ^_*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab da mal eine Frage...ihr sagt ihr steht im direkten Kontakt mit Josephine Angelini, aber wenn man bei diese Fan-Seite runterscrollt, heißt es, dass es keinen Kontakt zu Josephine Angelini gibt und deshalb manche Angaben sich als Falsch herausstellen könnten...das soll jetzt auf keinen Fall ein Vorwurf oder so sein...NEVER! Aber was jetzt? Habt ihr Kontakt zu ihr oder nicht?

      Löschen
    2. Die Seite wurde schon lange nicht mehr geupdatet, aber jetzt schon ☺ (zumindest ein Bisschen). Wir haben sporadisch Kontakt zu ihr!

      Löschen
  6. Hey mein Name ist Samanta.
    Ich finde dein Interview voll witzig und die Fragen an sich sind nicht nur witzig sondern ergeben auch sin also ich finde sie interessant^^.
    Was ich aber Fragen wollte ist ... wenn du mal wider ein Interview mit J.A. machen solltest könntest du sie mal nachfragen ob die Trilogie auch verfilmt wird *__* (natürlich werde ich mir erst die Bücher alle durchlesen/nur noch den 3.Band) währe echt Nett !?

    AntwortenLöschen
  7. Es bleibt eine Frage offen...wird es eine Verfilmung der Göttlich-Trilogie geben oder nicht?
    Denn falls ja, bin ich die erste die die Tickets für das Kino in der Hand hält :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rechte wurden anscheinend noch nicht verkauft, obwohl die Autorin in der letzten Zeit häufig angedeutet hat, dass es Gespräche mit Filmstudios gibt :) Eine TV-Serie ist allerdings wahrscheinlicher als ein Film.

      Löschen